Webisodes: Branded Entertainment im Content Marketing

Sonny Damiri

Sonny is COO und Co-Founder der Content Garden. Er verantwortet den operativen Betrieb des Unternehmens und arbeitet Hand in Hand mit den Kampagnen, Content und Technologie Units von Content Garden.

Webisode ist ein Kunstwort, das sich aus Web und Episode zusammensetzt. Dabei handelt es sich um kurze, maximal fünfzehn Minuten lange TV-Episoden im Internet. Für die Werbewelt sind Webisodes die Zukunftshoffnung. In ihnen steckt großes Potential, denn immer mehr Unternehmen nutzen diese Formate für Branded Entertainment. Wer Internetserien im Content Marketing einsetzen möchte benötigt eine gute Geschichte und ein großes Marketingbudget.

Microsoft produziert Live-Action Serie

Die bislang teuerste Webisode ist Halo 4 – Forward Unto Dawn. Die Live-Action Serie soll fast 10 Millionen US-Dollars gekostet haben und diente Microsoft der Vermarktung des Video Games Halo 4. Das Ergebnis: Allein die erste Episode erreichte auf YouTube in nur zwei Wochen 5 Millionen Views.

Who ist Johnny X?

Auch Sony Ericcson setzte Webisodes für Marketingzwecke ein. Für die Produkteinführung des Xperia X1 Smartphones ließ der Konzernriese die 9-teilige Miniserie Who is Johnny X? produzieren. Darin nutzt der unter Amnesie leidende Protagonist das Smartphone um seine Identität herauszufinden.

Branded Entertainment mit Webisodes

Unternehmen wie Microsoft, Sony Ericcson oder Intel und Toshiba, mit ihrem Social-Filmprojekt The Beauty Inside, setzten Webisode für Branded Entertainment ein und schaffen damit eine emotionale Bindung zwischen der Zielgruppe und ihren Produkten. Zusätzlich bieten diese Formate weitere Vorteile:

1. Brand Awareness

Mit guten Webisodes können Unternehmen die Sympathie ihrer Zielgruppe erlangen, was sich positiv auf die ungestützte sowie gestützte Bekanntheit auswirkt.

2. Product Placement

Wie Kinofilme bieten auch Internetserien die Möglichkeit des Product Placements, nur das die gesamte Story rund um das zu bewerbende Produkt aufgebaut werden kann.

3. Reichweite

Dank Social Media Kanäle können Webserien ohne großen Aufwand, und vor allem kostengünstig, innerhalb kürzester Zeit verbreitet werden.

4. Involvement

Durch interaktives Storytelling erhöht sich das Engagement der Nutzer. So können Zuseher z.B. mit den Protagonisten interagieren, die Handlung der Serie mitbestimmen oder sogar Teil des Casts werden.

5. Unabhängigkeit

Unternehmen mit eigenen Webisodes sind unabhängig von den Sendezeiten der TV-Stationen und ersparen sich die Kosten für Medialeistung.

Fazit

Nicht nur Hollywood will mit Webisodes ein Millionenpublikum erreichen. Immer mehr Unternehmen setzten diese Internetserien gezielt dazu ein, um eine breite Zielgruppe anzusprechen. Entscheidend für den Erfolg einer Webserie sind die Bekanntheit der Schauspieler, die Anzahl der Episoden und die Qualität der Produktion. Aber Vorsicht, Webisodes sind kostspielig! Daher müssen die Ziele klar definiert und typische Fehler in der Content Marketing Strategie vermieden werden. Aber das Wichtigste bei Webisodes ist – die Unterhaltung steht im Vordergrund und nicht das Produkt.