Haltung in Zeiten der Corona-Krise

|

Lucas Schaerf

Lucas Schärf beschäftigt sich als CEO und Co-Founder von Content Garden mit der Expansion und strategischen Entwicklung des Unternehmens. Er ist begeisterter Outdoor-Sportler und findet, dass die Welt noch etwas mehr Kreativität und Erfindertum vertragen könnte.

Wenn der Alltag zum Erliegen kommt

Der erste Corona-Fall hierzulande wurde am 25.02.2020 öffentlich. Heute, nicht einmal ein Monat danach, stehen wir in Österreich offiziell bei über 1.400 mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen. Die Anzahl der bestätigten Fälle in unseren Nachbarländern Deutschland, der Schweiz und dem krisengebeutelten Lieblingsnachbarn Italien sind besorgniserregend. Gerade weil man in Italien mit ansehen muss, wie das Gesundheitssystem des Landes innerhalb weniger Tage an den Rande des Kollaps gelangte. Flach und langsam schien die Kurve der Infektionszahlen zu Beginn. Mittlerweile schnellt die Zahl der Infizierten scheinbar unaufhaltsam in die Höhe – die trügerische Entwicklung des exponentiellen Wachstums (Süddeutsche Zeitung). Etwa alle drei Tage verdoppelt sich die Zahl der Infizierten.

Gesundheit steht über allem

Die Bilder, die uns täglich aus Italien erreichen, sind erschütternd: Ärzte, die am Rande der Erschöpfung um das Überleben der Patienten kämpfen und inzwischen Triage betreiben, also entscheiden müssen, wen sie behandeln. Mit bestimmten Maßnahmen haben wir die Chance, die Kurve der Infektionen flach zu halten, um Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen zu entlasten. Social Distancing lautet das Gebot der Stunde.


Josef Penninger – Österreichs führender Genetiker zur Covid-19-Situation – sehenswert

Soziale Kontakte zu reduzieren kann Leben retten und den Verlauf der Pandemie massiv beeinflussen, wie diese Simulationen zeigen (Washington Post). Aus Verantwortung unseren Mitmenschen und Kollegen, aber vor allem den älteren Generationen gegenüber (besonders gefährdet sind Menschen über 65 Jahre und mit chronischen Erkrankungen) sehe ich es als Verpflichtung, hier zu handeln. Genau aus diesem Grund haben wir uns bei Content Garden zügig für eine Homeoffice-Lösung entschieden und diese entschieden umgesetzt.

Die Bedeutung des Teams in Zeiten der Krise

Ich möchte gar nicht über die ökonomischen Auswirkungen der aktuellen Lage sprechen. Keiner von uns kann mit Sicherheit sagen, wie hoch die wirtschaftlichen Verluste sein werden.

Was ich nach wenigen Tagen im Homeoffice allerdings mit gutem Recht behaupten kann: Wenn man die richtigen Leute in seinem Team hat, dann ist auch eine Krisensituation nur halb so schlimm. Es ist trotz der angespannten Lage schön zu beobachten, wie sich Kollegen untereinander organisieren, Prozesse für den doch ungewohnten Homeoffice-Betrieb anpassen und die Kommunikation innerhalb der Teams mithilfe der zur Verfügung stehenden Tools reibungslos abläuft. Es erfüllt mich mit Stolz, mit Menschen zu arbeiten, die mit Eigenverantwortung an die Dinge herangehen und mit vollem Einsatz an den Herausforderungen arbeiten, die sich aktuell für uns stellen.

Es erinnert mich an das bekannte Zitat von Steve Jobs:

„It doesn’t make sense to hire smart people and then tell them what to do; we hire smart people so they can tell us what to do.“

Dafür möchte ich mich beim Team von Content Garden in diesen schwierigen Zeiten bedanken!

Ein Appell an die Vernunft

Die Generation unserer Großeltern war im zweiten Weltkrieg mit einem ganz anderen Notstand konfrontiert, wir können den Menschen Respekt zollen und Leben retten, indem wir zu Hause bleiben und auf gut gemeinte Besuche verzichten – ein sehr machbares Unterfangen, wie ich finde. Bitte legen wir unser Sozialleben einige Wochen auf Eis, die Gesellschaft wird es uns danken. 2020 gibt es ja diverse Kommunikationsmöglichkeiten, um mit Freunden, Familie, aber auch Kunden auf andere Art und Weise in Kontakt zu bleiben – bitte nutzen wir diese und bleiben wir auch in Zeiten wie diesen gute Menschen.

Der Bürgermeister meiner Heimatgemeinde hat es sehr treffend auf den Punkt gebracht, als er mittels Informationsschreiben zur aktuellen Lage informiert hat – ich möchte mir seine abschließenden Worte ausborgen.

„Die aktuelle Situation ist einzigartig und jeder von uns wird über diese Zeit einmal Geschichten erzählen. Lassen wir es eine Geschichte über Solidarität, Zusammenhalt und Freundschaft werden!“